??? Die Bibel
-
fortlaufende
Textlesung
The Bible
-
consecutively
reading the text


Psalmen

Version 1

Schlachter, Franz Eugen, 1859-1911, Erweckungsprediger - Deutsche Übersetzung der Bibel in den Jahren 1890-1905 in Biel, Schweiz, Ausgabe 1951 der Genfer Bibelgesellschaft



Psalmen Kapitel 119

‏1 Wohl denen, deren Weg unsträflich ist, die da wandeln nach dem Gesetze des HERRN!‎ ‏2 Wohl denen, die seine Zeugnisse beobachten, die ihn von ganzem Herzen suchen,‎ ‏3 die auch kein Unrecht getan haben, die auf seinen Wegen gegangen sind!‎ ‏4 Du hast deine Befehle gegeben, daß man sie fleißig beobachte.‎ ‏5 O daß meine Wege dahin zielten, deine Satzungen zu befolgen!‎ ‏6 Dann werde ich nicht zuschanden, wenn ich auf alle deine Gebote sehe.‎ ‏7 Ich werde dir mit aufrichtigem Herzen danken, wenn ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit lerne.‎ ‏8 Deine Satzungen will ich befolgen; verlaß mich nicht ganz und gar!‎ ‏9 Wie wird ein Jüngling seinen Weg unsträflich gehen? Wenn er sich hält nach deinem Wort!‎ ‏10 Ich habe dich von ganzem Herzen gesucht; laß mich nicht abirren von deinen Geboten!‎ ‏11 Ich habe dein Wort in meinem Herzen geborgen, auf daß ich nicht an dir sündige.‎ ‏12 Gelobt seist du, o HERR! Lehre mich deine Satzungen.‎ ‏13 Mit meinen Lippen zähle ich alle Verordnungen deines Mundes auf.‎ ‏14 Ich freue mich des Weges deiner Zeugnisse, wie über lauter Reichtümer.‎ ‏15 Ich will über deine Wege nachsinnen und auf deine Pfade achten.‎ ‏16 Ich habe meine Lust an deinen Satzungen und vergesse deines Wortes nicht.‎ ‏17 Gewähre deinem Knecht, daß ich lebe und dein Wort befolge!‎ ‏18 Öffne meine Augen, daß ich erblicke die Wunder in deinem Gesetz!‎ ‏19 Ich bin ein Gast auf Erden; verbirg deine Gebote nicht vor mir!‎ ‏20 Meine Seele ist zermalmt vor Sehnsucht nach deinen Verordnungen allezeit.‎ ‏21 Du hast die Übermütigen gescholten, die Verfluchten, welche von deinen Geboten abirren.‎ ‏22 Wälze Schimpf und Schande von mir ab; denn ich habe deine Zeugnisse bewahrt!‎ ‏23 Sogar Fürsten sitzen und bereden sich wider mich; aber dein Knecht sinnt über deine Satzungen.‎ ‏24 Ja, deine Zeugnisse sind meine Freude; sie sind meine Ratgeber.‎ ‏25 Meine Seele klebt am Staube; belebe mich nach deiner Verheißung!‎ ‏26 Ich habe meine Wege erzählt, und du hast mir geantwortet; lehre mich deine Satzungen!‎ ‏27 Laß mich den Weg deiner Befehle verstehen und deine Wunder betrachten!‎ ‏28 Meine Seele weint vor Kummer; richte mich auf nach deinem Wort!‎ ‏29 Entferne von mir den falschen Weg und begnadige mich mit deinem Gesetz!‎ ‏30 Ich habe den Weg der Wahrheit erwählt und deine Verordnungen vor mich hingestellt.‎ ‏31 HERR, ich hange an deinen Zeugnissen; laß mich nicht zuschanden werden!‎ ‏32 Ich laufe den Weg deiner Gebote; denn du machst meinem Herzen Raum.‎ ‏33 Zeige mir, HERR, den Weg deiner Satzungen, daß ich ihn bewahre bis ans Ende.‎ ‏34 Unterweise mich, so will ich dein Gesetz bewahren und es von ganzem Herzen befolgen.‎ ‏35 Laß mich wandeln auf dem Pfad deiner Gebote; denn ich habe Lust daran.‎ ‏36 Neige mein Herz zu deinen Zeugnissen und nicht zur Habsucht!‎ ‏37 Wende meine Augen ab, daß sie nicht nach Eitlem sehen; erquicke mich auf deinen Wegen!‎ ‏38 Erfülle an deinem Knechte deine Verheißung, die denen gilt, die dich fürchten.‎ ‏39 Wende die Beschimpfung von mir ab, die ich fürchte; denn deine Verordnungen sind gut!‎ ‏40 Siehe, ich sehne mich nach deinen Befehlen; erquicke mich durch deine Gerechtigkeit!‎ ‏41 Deine Gnade, o HERR, komme über mich, dein Heil nach deinem Wort!‎ ‏42 Damit ich dem antworten kann, der mich schmäht; denn ich verlasse mich auf dein Wort.‎ ‏43 Und entziehe nicht allzusehr meinem Munde das Wort der Wahrheit; denn ich harre auf deine Verordnungen!‎ ‏44 Und ich will dein Gesetz stets bewahren, immer und ewiglich.‎ ‏45 Und ich möchte auf weitem Raum wandeln; denn ich habe deine Befehle erforscht.‎ ‏46 Und ich will von deinen Zeugnissen reden vor Königen und mich nicht schämen.‎ ‏47 Und ich will mich an deinen Befehlen vergnügen; denn ich liebe sie.‎ ‏48 Und ich will meine Hände nach deinen Befehlen ausstrecken, weil ich sie liebe, und will nachdenken über deine Satzungen.‎ ‏49 Gedenke des Wortes an deinen Knecht, auf welches du mich hoffen ließest!‎ ‏50 Das ist mein Trost in meinem Elend, daß dein Wort mich erquickt.‎ ‏51 Die Übermütigen haben mich arg verspottet; dennoch bin ich von deinem Gesetz nicht abgewichen.‎ ‏52 Ich gedachte deiner Verordnungen, HERR, die von Ewigkeit her sind, und das tröstete mich.‎ ‏53 Zornglut hat mich ergriffen wegen der Gottlosen, die dein Gesetz verlassen.‎ ‏54 Deine Satzungen sind meine Lieder geworden im Hause meiner Wallfahrt.‎ ‏55 HERR, des Nachts habe ich an deinen Namen gedacht und dein Gesetz bewahrt.‎ ‏56 Das ist mir zuteil geworden, daß ich deine Befehle befolgen darf.‎ ‏57 Ich sage: Das ist mein Teil, o HERR, die Beobachtung deiner Worte!‎ ‏58 Ich flehe von ganzem Herzen um deine Gunst: Sei mir gnädig, wie du verheißen hast!‎ ‏59 Als ich meine Wege überlegte, wandte ich meine Füße zu deinen Zeugnissen.‎ ‏60 Ich habe mich beeilt und nicht gesäumt, deine Gebote zu befolgen.‎ ‏61 Als die Schlingen der Gottlosen mich umgaben, vergaß ich deines Gesetzes nicht.‎ ‏62 Mitten in der Nacht stehe ich auf, dir zu danken für die Verordnungen deiner Gerechtigkeit.‎ ‏63 Ich bin verbunden mit allen, die dich fürchten, und die deine Befehle befolgen.‎ ‏64 HERR, die Erde ist voll deiner Gnade; lehre mich deine Satzungen!‎ ‏65 Du hast deinem Knechte wohlgetan, o HERR, nach deinem Wort.‎ ‏66 Lehre mich rechte Einsicht und Verständnis; denn ich vertraue deinen Befehlen.‎ ‏67 Ehe ich gedemütigt ward, irrte ich, nun aber befolge ich dein Wort.‎ ‏68 Du bist gut und wohltätig; lehre mich deine Satzungen!‎ ‏69 Die Stolzen haben mich mit Lügen besudelt; ich beobachte von ganzem Herzen deine Befehle.‎ ‏70 Ihr Herz ist stumpf wie von Fett; ich aber vergnüge mich an deinem Gesetz.‎ ‏71 Es war gut für mich, daß ich gedemütigt wurde, auf daß ich deine Satzungen lernte.‎ ‏72 Das Gesetz deines Mundes ist besser für mich als Tausende von Gold und Silberstücken.‎ ‏73 Deine Hände haben mich gemacht und bereitet; gib mir Verstand, daß ich deine Befehle lerne!‎ ‏74 Die dich fürchten, werden mich sehen und sich freuen, daß ich auf dein Wort gewartet habe.‎ ‏75 HERR, ich weiß, daß deine Verordnungen gerecht sind und daß du mich in Treue gedemütigt hast.‎ ‏76 Laß doch deine Gnade mir zum Trost gereichen, wie du deinem Knechte zugesagt hast!‎ ‏77 Laß mir deine Barmherzigkeit widerfahren, daß ich lebe! Denn dein Gesetz ist meine Lust.‎ ‏78 Laß die Stolzen zuschanden werden, weil sie mir mit Lügen Unrecht getan; ich aber denke über deine Befehle nach.‎ ‏79 Mir wird zufallen, wer dich fürchtet und deine Zeugnisse anerkennt.‎ ‏80 Mein Herz soll sich gänzlich an deine Satzungen halten, damit ich nicht zuschanden werde.‎ ‏81 Meine Seele schmachtet nach deinem Heil; ich harre auf dein Wort.‎ ‏82 Meine Augen schmachten nach deinem Wort und fragen: Wann wirst du mich trösten?‎ ‏83 Bin ich auch geworden wie ein Schlauch im Rauch, so habe ich doch deiner Satzungen nicht vergessen.‎ ‏84 Wieviel sind noch der Tage deines Knechtes? Wann willst du an meinen Verfolgern das Urteil vollziehen?‎ ‏85 Die Übermütigen haben mir Gruben gegraben, sie, die sich nicht nach deinem Gesetze richten.‎ ‏86 Alle deine Gebote sind Wahrheit; sie aber verfolgen mich mit Lügen; hilf mir!‎ ‏87 Sie hätten mich fast umgebracht auf Erden; dennoch verließ ich deine Befehle nicht.‎ ‏88 Erhalte mich am Leben nach deiner Gnade, so will ich die Zeugnisse deines Mundes bewahren.‎ ‏89 Auf ewig, o HERR, steht dein Wort im Himmel fest;‎ ‏90 von einem Geschlecht zum andern währt deine Treue! Du hast die Erde gegründet, und sie steht;‎ ‏91 nach deinen Ordnungen stehen sie noch heute; denn es muß dir alles dienen!‎ ‏92 Wäre dein Gesetz nicht meine Lust gewesen, so wäre ich vergangen in meinem Elend.‎ ‏93 Ich will deine Befehle auf ewig nicht vergessen; denn durch sie hast du mich belebt.‎ ‏94 Ich bin dein; rette mich, denn ich habe deine Befehle gesucht!‎ ‏95 Die Gottlosen lauern mir auf, um mich zu verderben; aber ich merke auf deine Zeugnisse.‎ ‏96 Von aller Vollkommenheit habe ich ein Ende gesehen; aber dein Gebot ist unbeschränkt.‎ ‏97 Wie habe ich dein Gesetz so lieb! Ich denke darüber nach den ganzen Tag.‎ ‏98 Dein Gebot macht mich weiser als meine Feinde; denn es bleibt ewiglich bei mir.‎ ‏99 Ich bin verständiger geworden als alle meine Lehrer, denn deine Zeugnisse sind mein Sinnen.‎ ‏100 Ich bin einsichtiger als die Alten; denn ich achte auf deine Befehle.‎ ‏101 Von allen schlechten Wegen habe ich meine Füße abgehalten, um dein Wort zu befolgen.‎ ‏102 Von deinen Verordnungen bin ich nicht abgewichen; denn du hast mich gelehrt.‎ ‏103 Wie süß ist deine Rede meinem Gaumen, mehr denn Honig meinem Mund!‎ ‏104 Von deinen Befehlen werde ich verständig; darum hasse ich jeden Lügenpfad.‎ ‏105 Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht für meinen Pfad.‎ ‏106 Ich habe geschworen und werde es halten, daß ich die Verordnungen deiner Gerechtigkeit bewahren will.‎ ‏107 Ich bin tief gebeugt; HERR, erquicke mich nach deinem Wort!‎ ‏108 HERR, laß dir wohlgefallen die freiwilligen Opfer meines Mundes und lehre mich deine Verordnungen!‎ ‏109 Meine Seele ist beständig in meiner Hand, und ich vergesse deines Gesetzes nicht.‎ ‏110 Die Gottlosen haben mir eine Schlinge gelegt; aber ich bin von deinen Befehlen nicht abgeirrt.‎ ‏111 Deine Zeugnisse sind mein ewiges Erbe; denn sie sind meines Herzens Wonne.‎ ‏112 Ich habe mein Herz geneigt, deine Satzungen auf ewig zu erfüllen.‎ ‏113 Ich hasse die Unentschiedenen; aber dein Gesetz habe ich lieb.‎ ‏114 Du bist mein Schirm und mein Schild; ich harre auf dein Wort.‎ ‏115 Weichet von mir, ihr Übeltäter, daß ich die Gebote meines Gottes befolge!‎ ‏116 Unterstütze mich nach deiner Verheißung, daß ich lebe und nicht zuschanden werde mit meiner Hoffnung!‎ ‏117 Stärke du mich, so ist mir geholfen und ich werde mich an deinen Satzungen stets ergötzen!‎ ‏118 Du wirst alle zu leicht erfinden, die von deinen Satzungen abweichen; denn eitel Betrug ist ihre Täuschung.‎ ‏119 Wie Schlacken räumst du alle Gottlosen von der Erde fort; darum liebe ich deine Zeugnisse.‎ ‏120 Mein Fleisch schaudert aus Furcht vor dir, und ich habe Ehrfurcht vor deinen Verordnungen!‎ ‏121 Ich habe Recht und Gerechtigkeit geübt; überlaß mich nicht meinen Unterdrückern!‎ ‏122 Stehe ein zum Besten deines Knechtes, daß mich die Übermütigen nicht unterdrücken!‎ ‏123 Meine Augen schmachten nach deinem Heil und nach dem Wort deiner Gerechtigkeit.‎ ‏124 Handle mit deinem Knecht nach deiner Gnade und lehre mich deine Satzungen!‎ ‏125 Ich bin dein Knecht; unterweise mich, daß ich deine Zeugnisse verstehe!‎ ‏126 Es ist Zeit, daß der HERR handle; sie haben dein Gesetz gebrochen!‎ ‏127 Darum liebe ich deine Befehle mehr als Gold und als feines Gold;‎ ‏128 darum lobe ich mir alle deine Gebote und hasse jeden trügerischen Pfad.‎ ‏129 Wunderbar sind deine Zeugnisse; darum bewahrt sie meine Seele.‎ ‏130 Die Erschließung deiner Worte erleuchtet und macht die Einfältigen verständig.‎ ‏131 Begierig öffne ich meinen Mund; denn mich verlangt nach deinen Befehlen.‎ ‏132 Wende dich zu mir und sei mir gnädig nach dem Rechte derer, die deinen Namen lieben.‎ ‏133 Mache meine Schritte fest durch dein Wort und laß kein Unrecht über mich herrschen!‎ ‏134 Erlöse mich von der Bedrückung durch Menschen, so will ich deine Befehle befolgen!‎ ‏135 Laß dein Angesicht leuchten über deinen Knecht und lehre mich deine Satzungen!‎ ‏136 Tränenströme fließen aus meinen Augen, weil man dein Gesetz nicht befolgt.‎ ‏137 HERR, du bist gerecht, und deine Verordnungen sind richtig!‎ ‏138 Du hast deine Zeugnisse gerecht und sehr treu abgefaßt.‎ ‏139 Mein Eifer hat mich verzehrt, weil meine Feinde deine Worte vergessen haben.‎ ‏140 Deine Rede ist wohlgeläutert, und dein Knecht hat sie lieb.‎ ‏141 Ich bin gering und verachtet; deine Befehle habe ich nicht vergessen.‎ ‏142 Deine Gerechtigkeit ist auf ewig gerecht, und dein Gesetz ist Wahrheit.‎ ‏143 Angst und Not haben mich betroffen; aber deine Befehle sind meine Lust.‎ ‏144 Deine Zeugnisse sind auf ewig gerecht; unterweise mich, so werde ich leben!‎ ‏145 Ich rufe von ganzem Herzen: HERR, erhöre mich; deine Satzungen will ich befolgen!‎ ‏146 Ich rufe zu dir; errette mich, so will ich deine Zeugnisse bewahren!‎ ‏147 Vor der Morgendämmerung komme ich und schreie; ich harre auf dein Wort.‎ ‏148 Meine Augen kommen den Nachtwachen zuvor, daß ich über deine Reden nachdenke.‎ ‏149 Höre meine Stimme nach deiner Gnade, o HERR, erquicke mich nach deinem Recht!‎ ‏150 Die dem Laster nachjagen, sind nah; von deinem Gesetz sind sie fern.‎ ‏151 Du bist nahe, o HERR, und alle deine Gebote sind wahr.‎ ‏152 Längst weiß ich aus deinen Zeugnissen, daß du sie auf ewig gegründet hast.‎ ‏153 Siehe mein Elend an und errette mich; denn ich habe deines Gesetzes nicht vergessen!‎ ‏154 Führe meine Sache und erlöse mich; erquicke mich durch dein Wort!‎ ‏155 Das Heil ist fern von den Gottlosen; denn sie fragen nicht nach deinen Satzungen.‎ ‏156 Deine Barmherzigkeit ist groß, o HERR; erquicke mich nach deinen Verordnungen!‎ ‏157 Meiner Verfolger und Widersacher sind viele; dennoch habe ich mich nicht von deinen Zeugnissen abgewandt.‎ ‏158 Wenn ich die Abtrünnigen ansehe, so ekelt mir, weil sie dein Wort nicht beachten.‎ ‏159 Siehe, ich liebe deine Befehle; o HERR, erquicke mich nach deiner Gnade!‎ ‏160 Die Summe deines Wortes ist Wahrheit, und alle Verordnungen deiner Gerechtigkeit bleiben ewig.‎ ‏161 Fürsten verfolgen mich ohne Ursache; aber vor deinem Wort fürchtet sich mein Herz.‎ ‏162 Ich freue mich über dein Wort wie einer, der große Beute findet.‎ ‏163 Ich hasse Lügen und habe Greuel daran; aber dein Gesetz habe ich lieb.‎ ‏164 Ich lobe dich des Tages siebenmal wegen der Ordnungen deiner Gerechtigkeit.‎ ‏165 Großen Frieden haben, die dein Gesetz lieben, und nichts bringt sie zu Fall.‎ ‏166 Ich warte auf dein Heil, o HERR, und erfülle deine Befehle.‎ ‏167 Meine Seele bewahrt deine Zeugnisse und liebt sie sehr.‎ ‏168 Ich habe deine Befehle und deine Zeugnisse bewahrt; denn alle meine Wege sind vor dir.‎ ‏169 HERR, laß mein Schreien vor dich kommen; unterweise mich nach deinem Wort!‎ ‏170 Laß mein Flehen vor dich kommen; errette mich nach deiner Verheißung!‎ ‏171 Meine Lippen sollen überfließen von Lob, wenn du mich deine Satzungen lehrst.‎ ‏172 Meine Zunge soll deine Rede singen; denn alle deine Gebote sind gerecht.‎ ‏173 Deine Hand komme mir zu Hilfe; denn ich habe deine Befehle erwählt.‎ ‏174 Ich habe Verlangen nach deinem Heil, o HERR, und dein Gesetz ist meine Lust.‎ ‏175 Meine Seele soll leben und dich loben, und deine Verordnungen seien meine Hilfe!‎ ‏176 Ich bin verirrt wie ein verlorenes Schaf; suche deinen Knecht! Denn deine Gebote habe ich nicht vergessen!‎


Ein weiteres Kapitel zum Zitat anzeigen

Das gesamte Buch anzeigen Psalmen

Zum Auswahlmenü aller Bücher der Bibel.

Zum Zitat.

Textanfang.




Einstellungen ändern.

Hilfe